Posts

Es werden Posts vom November, 2015 angezeigt.

Wenn alles erlaubt ist, was menschlich ist...

Wenn Meditation wirklich fruchten soll und uns tatsächlich mit unserem Inneren authentisch in Kontakt bringen soll, dann brauchen wir einen Schutzraum, in dem alles erlaubt ist. Ich brauchte viele Jahre, um mir diesen Raum wirklich vorbehaltlos zu gewähren.

Von diesem Moment an, wo ich diesen Raum zuließ, begann sich meine Welt komplett zu verschieben: Ich driftete weg von meinem jahrelangen, mich quälenden Bemühen, den Ansprüchen meines Umfeldes, der Familie, der gesellschaftlichen und kulturellen Erwartungen zu genügen - hin zu einem unersättlichen Wunsch, mir grundlegendes Gutsein und grundlegende Gesundheit zu erlauben sowie andere dazu zu ermuntern. Und von dieser Grundlage aus gestattete ich mir auch irgendwann eine gänzlich andere Idee davon, wie mein Leben zu verlaufen hat. Mit diesem Ankommen bei mir, stellte sich zunehmende innere Leichtigkeit ein.


Meine Voraussetzungen, unter denen ich Kind war, waren sehr weit entfernt davon. Dass dies nicht anders sein konnte, reicht weit…

Das Maß aller Dinge

Das Maß aller Dinge ist unser inneres Erleben. Nicht die äußeren Gegebenheiten und Stimuli sind entscheidend dafür, wie wir etwas wahrnehmen oder wie wir das Wahrgenommene deuten. Allein unser inneres Erleben, unser  Denken und das Verhältnis zu den diesem Denken zugrundeliegenden Empfindungen, unsere Erfahrungswerte, unser verinnerlichtes Wissen sind das Maß, mit dem wir jedes äußere Erleben messen. 

Dies für mich erkannt und verstanden zu haben, ermöglichten mir langjährige Meditation und die Grundlagen des Buddhismus. Sicher wurden grundlegende Fragen zur menschlichen Wahrnehmung auch in philosophischen Kursen abgehandelt, die ich in der Universität besuchte. Doch wirklich zu begreifen, was das für mich, mein Leben, meine Werte und meinen Anspruch an mich und ans Leben bedeutet, lernte ich nur im Eigenversuch. Und Zutrauen in diesen Selbstversuch fasste ich durch buddhistische Grundprinzipien.

Ich schrieb im letzten Beitrag, dass ich dem Buddhismus und Meditation verdanke, dass es &q…