Posts

Es werden Posts vom Februar, 2015 angezeigt.

Zu Füßen meines besten Freundes

Es gibt diese zwei Zeiten am Tag, zu denen ich mich besinne, auf das, was mir im Herzen wichtig ist. Schon länger gleicht dies nicht mehr so sehr einem Ritual, was durch bestimmte Worte und Gebete begleitet wird. Vielmehr ist es eine Bewegung nach innen und in die Tiefe meines Wesens - hinab ins Herz.

Dass dieses Herz verbunden ist, mit vielen geistigen Ebenen und Welten, das weiß ich sehr genau. Und so vollziehe ich diese Bewegung mit Andacht, mit Hingabe und Demut. Ich löse bewusst meine Aufmerksamkeit aus den Geschehnissen des Tages oder der Nacht, lasse bewusst locker, weil ich mir so sicher bin, dass alles dies, was sich meinen Sinnen darbietet, so oberflächlich und täuschend sein kann.

Da ist viel Lärm um nichts. Und viele meiner Gedanken sind nicht mehr als Echos dieser trügerisch erscheinenden Ebenen des Seins, die dennoch so nützlich sein können, wenn man diese Ebenen sinnvoll zu durchdringen versteht.

Um das aber zu können, muss ich nackt und leer, still und ganz im Fühlen …

Die Welt im Herzen halten

Selbst wenn das Leben deinen ganzen Einsatz fordert, sodass du keine Kapazitäten mehr hast, um in deiner "Freizeit" das zu tun, was du liebst, bleibt dir immer noch eins: Du kannst die Welt in deinem Herzen halten.

Mit deinem ganzen Herzen zu halten, wer dir begegnet und was dir begegnet, ist die Praxis, die immer möglich ist, bei allem, was du tust. Und für mich ist dies im Moment die Übung, die mein Bedürfnis stillt, eins mit meinem Herzen zu sein. 


Alles im Herzen zu halten, wie die Mutter ihr Kind am Herzen hält, um es zu stützen und zu bewahren, gewinnt für mich in den letzten Tagen an Tiefgründigkeit. In dieser Übung scheint letztlich alles enthalten zu sein. Doch im Alltag bin ich oft von augenscheinlichen Oberflächlichkeiten abgelenkt, um den tieferen Sinn darin wertzuschätzen.
Und deshalb sitze ich hier und schreibe, um mich daran zu erinnern.

Ich möchte mich daran erinnern, wie wichtig diese Haltung ist, um das Gute, Heilsame im anderen zu nähren. Je mehr ich in me…