Posts

Es werden Posts vom Februar, 2013 angezeigt.

Unvermeidliche Ohnmacht

Wir sind nicht allmächtig. Und der Weg zur Erleuchtung ist nicht der Weg zur Allmacht, sondern der zu Demut und Einsicht in das Gesetz des Abhängigen Entstehens.

Und bis wir dort anlangen - am Verständnis für die Tiefgründigkeit des Abhängigen Entstehens - werden uns wieder und wieder die Herzen gebrochen.

Wir fangen ganz klein an: Um das Wohl anderer zu erlangen, wollen wir Verantwortung übernehmen, uns kümmern, anderen geben, was sie brauchen, sie beschützen... Alles läuft ganz gut. Doch plötzlich reißt ein Schicksalsschlag uns den Boden unter den Füßen weg - vielleicht stößt einem unserer Schutzbefohlenen etwas Furchtbares zu.

Wie gehen wir damit um? Suchen wir panisch und wild nach dem Punkt in der Ereigniskette, an dem wir die Aufmerksamkeit verloren, die Fürsorge einen Moment lang außer Acht und somit dieses geliebte Wesen im Stich gelassen haben? Machen wir uns jahrelang Vorwürfe, wann immer wir daran denken und können ab sofort für andere nicht mehr da sein, weil wir befürcht…

Dharmadhatu - Der weibliche Aspekt

Zugegeben: Ich mag Männer mit einer guten Beziehung zu ihrer weiblichen Seite. Die sanft sein können und still. Die nicht mit irgendetwas beindrucken wollen oder zu müssen glauben. Und die dennoch wissen, was sie tun und warum - und es tun, auf unaufgeregte, leichte und spontane, aber zielstrebige Weise. Was man meistens erst dann bemerkt, wenn man ihnen Raum gibt, den sie eigentlich nie mit Macht für sich beanspruchen. Die vorher anderen Raum gelassen haben... Männer sind das, die Dharmadhatu, der Großen Mutter, lauschen und sie ehren.Nein, dies soll kein Bild des idealen Mannes zeichnen. Nur Eindruck geben, was ich für weibliche Qualitäten halte, die Männern gut stehen. Und ja, ich kategorisiere hier ganz bewusst. Ich bewege mich in diesem Post wieder einmal in der Welt der Dualismen, mit denen wir zu leben gelernt haben. Wir akzeptieren sogar seit etlichen Jahrhunderten die bereits im letzten Beitrag kurz angedeutete Einseitigkeit des Dualismus zwischen Mann und Frau. Ein Gleichgew…